A Travellerspoint blog

Puerto Montt - Chaiten

Carretera, Faehre, Urwald

Liebe Freunde,
jetzt bin ich schon 4 Tage auf der sagenhaften Carretera Austral, der Strasse nach Sueden - grober Schotter, oft so lose, dass man schieben mussR0010138.jpg
Aber - eine unvergleichlich schoene Landschaft.R0010143.jpg
man hat Wasser, Wald, weisse Berge - alles beisammen.

Mit der Faehre bin ich rein Stueck Richtung Chaiten gefahren, weil auf dem Stueck keine Strasse istR0010147.jpg
Die ist an dem vielgelobten Parque Pumalin = Pumapark, einem Regenurwald, angekommen
R0010145.jpg
Ich bin noch eine Stunde gefahren, dann habe ich mich Schlafen gelegt.
R0010149.jpg
Hier gibt es eine wahnsinnig schoene Vegetation, riesige Farne und Blattpflanzen, Gummibaeume und Mahagoniarten, dazu ein Konzert, es ist der Wahnsinn.
Heute hat es leider wie ins Stroemen gegossen. Zunaechst habe ich mich untergestellt, aber dabei kammt man nicht weiter.
R0010154.jpg
Es hat ca. 4 Stunden in Stroemen gegossen, ich war patschnass,
ich bin jetzt in Chaiten, es ist 32.30 h und es regnet immer noch.
Hoffentlich bald wieder Sonne.
Gruesse an euch alle Gerhart

Posted by gerhart 16:24 Archived in Chile Comments (0)

San Fernando - Puerto Montt

Schnelle Strecke

sunny 20 °C

R0010123.jpgLiebe Freunde, wieder mal ein kleiner Bericht.
Mit dem Rad bin ich von San Fernando auf der Panamericana losgefahren. Die Autobahn ist zwar fuer Fahrraeder gesperrt, aber sebst Reiter und Maehdrescher sind hin und wieder anzutreffen, Fussganger ueberqueren unbekuemmert, obwohl reger Verkehr.
Aber es gibt keinerlei Schatten, bis um 12 ist es auszuhalten, dann steigt die Temperatur ueber 30 Grad. Das ist gut fuer die Weinberge
R0010123.jpg
Bis ca. 2 kann man noch fahren, dann wirds drueckend, man ueberhitzt den Koerper und muss dauernd pausieren, dafuer gibt es Raststaetten
R0010128.jpg
ASber beim Sitzen kommt man nicht vorwaerts, drum habe ich mich entschlossen, die Strecke von Chilan bis Puerto Montt mit dem Bus zu fahren, das hat gut geklappt. um 11h los, um 21.30h in PuertoMontt. Das war mein Hotel "Schweiz"
R0010130.jpg
Jetzt kaufe ich Proviant, denn ab jetzt wird es einsamer, denn da hinten liegt Patagonien
R0010132.jpg

fuer heute viele Gruesse Gerhart

Posted by gerhart 02:30 Archived in Chile Tagged cruises Comments (1)

Santiago-San Fernando

Mit Zug

sunny 37 °C

Liebe Freunde,
mein letzter Tag in Santiago war ein gemuetlicher. Ich bin mit der Seibanhgn auf einen Aussichtberg gefahren um die Stadt von oben und den Heiligen aus der Naehe zu sehenSan_Christobal.JPG
auf_derMauer.JPG
Unten war ich dann in einem Gemuesemarkt
Gemuese.JPG
Da gibt es Obst in Huelle und Fuelle, Orangen und Erdbeeren, Kirschen, Pfirsiche Trauben Aprikosen Avocados usw.Fuer unsere Verhaeltnisse spottbiliig, ca. 30 cent das Kilo.
Daneben ist ein Bumenmarkt, da waere Christa nicht mehr herauszubringen.
blumen.JPG
Das Tal zwischen Santiago und San Fernando ist fruchtbar, und es gibt viel Wasser Da ist der Gartenbau die Regel, man sieht auch viele Weinberge.
Ich bin heute mit dem Zug ca. 100 km aus Santiago herausgefahren, um dem Grossstadtverkehr zu entgehen.
bahnhof.JPG
Allein die Stadt hat ca. 60 km Durchmesser, und das ist was los
Ich bin doppelt froh, dass ich den Zug genommen habe. denn ich hab mir den Magen verdorben und fuehl mich nicht toll- zum Radfahren zu schwach.
Hoffentlich ist es morgen vorbei.
Heute schlafe ich in einem einfachen, aber sauberen Hotel in einem riesien Zimmer. Das kostet etwa 10 Euro, ein netter Kioshaendler, den ich nach einem guenstigen Hotel fragte, hat mich sogar 2 Strassen weit hingefuehrt. Die Menschen sind hier ueberdimassen freundlich und hilfreich.
So haben die mein Gepaeck und das Fahrrad in den Zug hinein und herausgepackt, ich hatte gar keine Chance, selbst anzufassen.
Und das ist die Aussicht aus dem Hotelfenster.
aus_dem_Fenster.JPG
fuer heute viele Gruesse
Gerhart

Posted by gerhart 14:18 Archived in Chile Tagged backpacking Comments (1)

Stadtbummel Santiago

viele Eindruecke

sunny 32 °C

image_00009.jpgHallo ihr Lieben zuhause,
Heute habe ich Santiago erlaufen. Von 7 h bis 16 h war ich auf den Beinen. Dann bin ich in mein Zimmer, mit einer Flasche Wasser und einer Flasche Bier im Arm. Santiago macht foehlich und durstig.
Durstig, weil man beim Laufen im strahlenden Sonnenschein bei 30 Grasd einfachschwitzt, auch wenn man Schatten sucht.
Aber zum froehlich sein gibt es mehrere Gruende:
Die Stadt ist sehr lebendig. Ab 6 h kommt die Muellabfuhr und uebernimmt das Werk der Strassenfeger (waers doch in Deutschland auch so sauber!). Ab 7 sind die Lieferanten fuer die hunderten von von Imbiss- Lebensmittel- Klamotten und sonstigen Laeden mit Lieferwagen und Sackkarren unterwegs, ihnen folgen von 8-9h die angestellten Maenner in noblem schwarz und huebsche, gepflegte Damen im Business-Look - die ersteren lassen sich noch fuer 300 Peso - 50 cent- die Schuhe auf Hochglanz bringen.
image_00008.jpg
Am Palst der Republik zieht die Garde in Maerchenuniform mit hochglaenzenden Stiefeln auf, und Damen von jungem bis jugendfreiem Alter lassen sich spaeter vom Liebhaber oder Ehemann mit den huebschen Gardesoldaten ablichten - welch ein Frust fuer die Fotografen.
Zwischen 9 und 10 h werden die Fussgaenerzonen mit dem Mop gewaschen - purer Luxus !
In den Parks- in der City gibt es viele, wird die Tageszeitung gelesen.

Dann, um 10 h istr die beschauliche Ruhe zu Ende. Rolltore rattern, die Innenstadt wird zum riesigen Laden.Bebidas und Cocadillos suchen Hungrige, Apotheken und Minibaumaerkte konkurieren mit Jeans und Accessoires, Schmuck, bunten Baendern, Obst und vor allem Banken.
Eine Stadt, die sich so viele Banker leisten kann, muss sehr reich oder sehr arm sein, in Santiago ist alles da, - auch die alte Kathedrale, das Museum Bellas Artes, ein Museum mit der Geschichte der Stadt seit der Mitte des 16. JH., und ein archaeologisches Museum mit Fruehkulturen.
Auch Ansehen macht Apetit, im Mercato Central gibt es fast alle Muscheln, Krebse und Fische, die an Chiles Kueste gefischt werden, und die Kueste ist lang. Zwischen 2 und 6 euro pro Kilo kann man fast alles bekommen, was das Meer hergibt - ein Paradies (noch), denn auch in Chile gibt es viele junge Menschen
mit viel Hunger.
R0010083.JPG
Ich habe 4 Euro fuer eine Portion Venusmuscheln - hier Almejas- incl. Wein genossen, das waren bestimmt 3 Dutzend, roh im Saft mit Zitrone, davon kann man in Europa nur traeumen.
R0010088.JPG
Moses haette gesagt: hier ist es schoen, hier lasst uns bleiben.
Kurzes Fazit: Santiago ist ganz anders, eine Stadt mit langer, vor allem auch spanischer Tradition - im Gegensatz zu Nordamerika, das viel juenger und vor allem englisch gepraegt ist. Die stadt ist bunt, reich und arm, gruen und warm, fruchtbar, gepflegt, teils zerfallen und vergaenglich, aber wieder jung und lebendig. Und voll froehlicher Menschen.
Ich gruesse euch und denk an euch alle
Gerhart

Posted by gerhart 14:57 Archived in Chile Tagged backpacking Comments (0)

In Chile

sicher gelandet, mit dem Rad in die Stadt

35 °C

Der Flug war ausgezeichnet, leider fast nur im Dunkeln,
erst heute morgen konnte man ein wenig von Brasilinen kurz vor Sao Paulo sehen, die Stadt selbst war voll im Morgensonnenschein.
Im Flieger wurde ich gut gefuettert, Nachtessen um 2 Uhr, Fruehstueck kurz vor Sao Paulo und nochmal bei der Swiss Air m Flug nach Santiago.
image_00007.jpg
Um 17h MEZ bin ich angekommen, hier war es 12 Uhr Mittag.
Mit dem Fahrrad ueber Autobahn und dann Vorstaedte ins Centrum, ca. 25 km. Gut Warm, volle Sonne, der Tacho hat 39 Grad angeyeigt, und bei meiner noch schwachen Kondition wars bei der Hitze richtig Arbeit
Habe ein schoenes Hostel, unter www.andeshotel.com koennt ihr es sehen.
Jetyt gehts in die Dusche und dann zum Stadtbummel, ich bin mitten im Zentrum.
Seit alle gegruesst
Gerhart

Posted by gerhart 12:15 Archived in Chile Tagged backpacking Comments (2)

(Entries 16 - 20 of 21) « Page 1 2 3 [4] 5 »